CORONAVIRUS

Der SV Schwaig setzt angesichts der aktuellen Lage bezüglich des Covid-19 Virus mit sofortiger Wirkung den Sportbetrieb bis zum 14.06. aus.
Die Hallen und das Trainingsgelände sind gesperrt.

Tischtennis                                      

SV Schwaig holt zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Bezirkspokal im Tischtennis

In einem hochkarätigen Teilnehmerfeld sicherte sich die erste Tischtennis Herrenmannschaft des SV Schwaig den Bezirkspokal und erzielte damit den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte.
Für das am Samstag, den 15.02.2020, beim ESV Flügelrad Nürnberg ausgetragene Final Four qualifizierten sich in dieser Pokalsaison neben dem SV Schwaig I die Mannschaften von SC 04 Nürnberg II, SpVgg Erlangen III sowie Post SV Nürnberg I.

Der souveräne Tabellenführer der Bezirksliga Gruppe 2 Süd/Ost startete in seinem ersten Spiel gegen die SpVgg Erlangen III mit Andreas Kaltenhäuser, Ferenc Toth und Danil Varlamov. Die etatmäßige Nummer 1, Thorsten Rust, wurde geschont und nur im Doppel mit André Kruszka eingesetzt. Andreas Kaltenhäuser startete und hatte gleich zu Beginn sichtliche Startschwierigkeiten, konnte sich aber letztlich mit einem glücklichen 3:2 Erfolg über Christoph Lechner durchsetzen. Ähnlich erging es Danil Varlamov, der am Ende in 5 Sätzen gegen Marcel Hassfurther zur 2:0 Führung für Schwaig erhöhen konnte. Souveräner hat es Ferenc Toth gegen Michael Waßmann gemacht, er gewann 3:1 und sicherte Schwaig somit eine gute Ausgangsposition. Im anschließenden Doppel traten Thorsten Rust und André Kruszka zum ersten Mal in Erscheinung. Gegen Christoph Lechner/Michael Waßmann setzen sich die beiden Neuzugänge mit 3:2 durch und sicherten damit den 4:0 Erfolg über die Spielvereinigung.

Während sich die Schwaiger bereits erholten, kämpfte der Post SV Nürnberg noch gegen SC 04 Nürnberg II und gewann am Ende mit 4:2.

In der zweiten Partie des Tages trafen die Schwaiger auf ihren direkten Liga Konkurrenten und aktuellen Tabellenzweiten SC 04 Nürnberg II. Schwaig stellte personell um und schickte Toth, Rust und Kaltenhäuser ins Rennen. Während Toth und Rust souverän ihre Spiele mit 3:0 und 3:1 gewannen, konnte Andreas Kaltenhäuser nach einer starken und konzentrierten Leistung gegen Marco Romankiewicz einen Überraschungserfolg erringen und auf eine komfortable 3:0 Führung ausbauen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging das Doppel Kaltenhäuser/Rust gegen Romankiewicz/Wiesner an den Tisch. Die beiden Schwaiger, die so noch nie zusammengespielt hatten, verloren den ersten Satz mit 7:11 und mussten sich nun gegen das eingespielte Nürnberger Doppel etwas einfallen lassen. Dank der spielerischen Erfahrung von Thorsten Rust und einer taktischen Umstellung konnten die Schwaiger die Partien drehen und 2:1 nach Sätzen in Führung gehen. Die Nürnberger konnten sich noch einmal herankämpfen und somit musste der 5. Satz die Entscheidung bringen. Wie erwartet ging es in packenden Ballwechseln hin und her, beide Doppel haben ihr ganzes Können gezeigt und so stand es 9:9 bei Aufschlag Nürnberg. Schwaig konnte den ersten Aufschlag abnehmen und hatte nun bei 10:9 den Sieg vor Augen. Die Spannung war merklich greifbar. Nürnberg schlug auf und es ging wie schon in den vorherigen Ballwechseln sofort hin und her, bis Andreas Kaltenhäuser einen tiefen Ball aus der Vorhand gerade noch erreichen konnte. Der Ball flog in die Nürnberger Hälfte, blieb an der Netzkante hängen und kam kurz dahinter auf dem Tisch auf. 11:9 für Schwaig und damit ein 4:0 Erfolg über SC 04 Nürnberg II. Was für ein spannender, aber auch glücklicher Ausgang eines packenden Doppels.

Im Parallelspiel setzte sich abermals mit 4:2 Post SV Nürnberg gegen die SpVgg Erlangen III durch.

Und somit kam es im dritten und letzten Spiel zum Showdown um den Bezirkspokal. Die Schwaiger, in der derselben Aufstellung wie gegen Nürnberg, forderten den aktuellen Tabellenzweiten aus der Bezirksoberliga, der mit Markus Fläschner, Patrick Sipowicz und Anshul Agrawal antrat.

Den Anfang machte Thorsten Rust gegen Markus Fläschner. Nach einem nervenaufreibenden ersten Satz, den Fläschner mit 24:22 für sich entscheiden konnte, hat Rust das Ruder noch herumgerissen und das Spiel souverän mit 3:1 für sich entschieden.

Etwas schwerer hatte es Ferenc Toth gegen Patrick Sipowicz. Der junge Schwaiger behielt die Ruhe und setzte sich am Ende mit 3:2 Sätzen durch.

Mit der 2:0 Führung im Rücken, stieg Andreas Kaltenhäuser gegen Anshul Agrawal in die Box. Eine abermals konzentrierte Leistung und einem souveränen 3:0 Sieg sicherte dem SV Schwaig die 3:0 Führung.

Im anschließenden Doppel standen sich auf der Nürnberger Seite das langjährig eingespielte Doppel Fläschner/Wetzel und auf der Schwaiger Seite Rust/Toth gegenüber.

Ein 0:1 Satz Rückstand konnten die Nürnberger in eine 2:1 Führung drehen und somit den Druck auf das Schwaiger Doppel erhöhen. Die beiden, Rust und Toth, kämpften sich wieder zurück und beendeten den vierten Satz mit 11:9 zu ihren Gunsten. Der Entscheidungssatz sollte nun darüber entscheiden ob Post SV Nürnberg den Anschluss schaffen oder dem SV Schwaig zum Pokalsieg verhelfen sollte.

Am Ende eines packenden und mitreißendem Spiels konnten die Schwaiger den Satz mit 11:8 für sich entscheiden und somit den 4:0 Erfolg über Post perfekt machen, gleichbedeutend mit dem Pokalsieg.

Mit einer mannschaftlich geschlossenen und herausragenden Leistung über die gesamte Pokalsaison sicherten sich Thorsten Rust, Ferenc Toth, Andreas Kaltenhäuser, Danil Varlamov, André Kruszka und Jörg Müller schlussendlich den Gewinn des Bezirkspokales.

Durch den Gewinn des Pokals qualifiziert sich der SV Schwaig somit für das Final Four Turnier des Verbandsbereiches am 14./15. März in der Nähe von Wunsiedel, wo sich die Schwaiger Vertretern aus der Oberpfalz und Oberfranken stellen werden.