CORONAVIRUS

Die Hallen sind leider ab 26.10.2020 wieder gesperrt weiterlesen...
Sport Shop Fischbach


1. Mannschaft Fußball Herren

Lauf 28.08.11 (aus Pegnitz-Zeitung)
Ein Auswärtsspiel nach Maß: Der SV Schwaig gewinnt das Derby beim Aufsteiger vom SK Lauf II souverän mit 5:1. Der letztjährige Bezirksligist stellte dabei sein Können eindrucksvoll unter Beweis und wird seiner Favoritenrolle in der Kreisliga immer mehr gerecht.

Man merkte von Beginn an, dass die Mannschaft von Spielertrainer Denis Opcin perfekt auf das Derby eingestellt war. Die Gäste aus Schwaig beeindruckten von Beginn an mit Tempofußball und hoher Laufbereitschaf t. Nach nur zwei Minuten hatte Fabian Dünfelder nach einer Flanke vom auffälligen Julian Meyer die erste Gelegenheit für den Sportverein. Wenig später dann die Belohnung: Ein Kopfball durch Christoph Weber führt zur verdienten Führung für die Gäste (4.). „Wir haben in den ersten zehn Minuten verschlafen", kommentiert Stephan Giesbert das frühe Gegentor. Tatsächlich wirkte der SK Lauf zunächst noch überfordert, doch nach der Drangphase der Schwaiger verlagerte sich das Spiel immer mehr zugunsten der Gastgeber. Gefährlich wurden die Lauf er nach Standardsituationen, zumeist ausgeführt von Thomas Ziemer. So auch in der 19. Spielminute, als ein Eckball des Ex-Clubprofis in den Strafraum segelte und Markus Müller zum Ausgleich einköpfte. „Nach dem 1:1 hatten wir zwanzig starke Minuten", so Gießbert. Der Aufsteiger präsentierte sich kampfbereit und störte den Gegner im Aufbau. Dennoch gab es die beste Chance vor der Halbzeit für den SV Schwaig. Webers Freistoß (3.6.) erreichte Dünfelder, der den Ball nur ganz knapp am Tor vorbeizirkelte.

Nach der Halbzeitpause demonstrierte der SV Schwaig seine Klasse. Es dauerte nur fünf Minuten, um das komplette Spiel in wegweisende Richtung zu lenken. Ein Paukenschlag, der dem SK Lauf richtig wehtun sollte. Nachdem Ilias Rantzoglou überraschend zum 1:2 einschoss (52.), setzte Julian Meyer mit einem Alleingang noch einen darauf: 1:3. Dem nicht genug sorgte Fabian Dünfelder in der 57. Minute für die vorzeitige Entscheidung. „Wir haben in der zweiten Hälfte das komplette verloren", bedauert Giesbert den Spielverlauf. „In diesen Minuten haben wir Lehrgeld bezahlt und uns völlig überrumpeln lassen.", bringt es der Laufer auf den Punkt. Nach diesen Minuten hatte der SV Schwaig das Zepter in der Hand. Der nächste Gegentreffer war nur eine Frage der Zeit. Immerhin ließ er bis zur 80. Minute auf sich warten. Der letzte Treffer der Partie sollte sogar noch schöner werden: Ein Ballverlust des SKL führte zu schnellen Tempogegenstößen. Julian Meyer schloss den Angriff souverän ab und besiegelte den 5:l-Auswärtserfolgfür den Schwaiger Sportverein. Denis Opcin zeigt sich nach dem deutlichen Auswärtssieg durchweg zufrieden mit der Leistung: „Die Mannschaft hat das umgesetzt, was sie sich vorgenommen hat." Besonders stolz ist er aber, auf die „Masse Mannschaftsleistung", auf die er bereits vor dem Spiel hingewiesen hat. Vom SK Lauf hätte er allerdings mehr Druck erwartet. Auf der Gegenseite ist man nun auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Giesbert stellt fest, dass man sich erst an die „Kaltschnäuzigkeit der guten Mannschaften der Kreisliga gewöhnen müsse. Letztendlich war es wohl eine Sache der Unerfahrenheit. Aber Opcin hat auch aufmunternde Worte für den Sportklub übrig: „Es war ein Spiel auf sehr hohem Niveau - auf beiden Seiten.".

Der SK Lauf wird aus den Fehlern lernen und beim nächsten Spiel gegen die SpVgg Diepersdorf versuchen, offensiv an den Mitfavoriten der Kreisliga heranzugehen und versuchen, drei Punkte einzufahren. Als Tabellenprimus kann der SV Schwaig mit viel Schwung in die Partie gegen den SC Pommelsbrunn gehen und versuchen die Führung weiter auszubauen, auch wenn für Opcin nur eines zählt: „Den Zuschauern schönen Fußball bieten und damit erfolgreich sein." Für den heutigen Spieltag hat der Spielertrainer sein Ziel auf jeden Fall erreicht.



Schiedsrichter:
Klaus Ebner (SpVgg Sittenbachtal)

Zuschauer:
100


Torfolge:
0:1 (4.) Weber
1:1 (19.) Müller
1:2 (52.) Rantzoglou
1:3 (53.) Meyer
1:4 (57.) Dünfelder
1:5 (80.) Meyer